Tarifrunde 2017 AVEU

Energiegewerkschaft stimmt für Tarifangebot im Bereich AVEU

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat das Angebot der Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen zu den ostdeutschen regionalen Energieversorgern angenommen.

ZIHE - Fotolia.com

Energie

Berlin/Potsdam: Nachdem die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di dem Angebot der Arbeitgeber im Organisationsbereich des Arbeitgeberverband Energie- und versorgungswirtschaftlicher Unternehmen (AVEU) bereits zugestimmt hatte, hat sich die Energiegewerkschaft IG BCE bei einer Tarifkommissionssitzung in Potsdam (27.02.2017) nach einer intensiven Diskussion auch für die Annahme des Angebots entschieden. Das Angebot sieht eine tarifliche Steigerung von 2,5 Prozent tabellenwirksamer Erhöhung bei einer Laufzeit von 24 Monaten vor. Dazu hat die IG BCE noch eine Einmalzahlung 600 Euro sowie 100 Euro für die Auszubildenden durch intensive Verhandlungen erreichen können. Die Auszubildendenvergütungen werden dazu überproportional erhöht. Beispielsweise wird die Auszubildendenvergütung im ersten Lehrjahr um 10 Prozent erhöht. Die anderen Lehrjahre werden ähnlich überproportional angehoben, um auch weiterhin junge Fachkräfte für die Unternehmen gewinnen zu könne. Der Tarifvertrag kann jetzt unterschrieben werden und startet am 1. März 2017.

IG-BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden macht dazu deutlich: „Das ist jetzt ein Ergebnis, das für uns akzeptabel ist, mehr aber auch nicht. Die Diskussionen in der Tarifkommission haben gezeigt, dass sich unsere Kolleginnen und Kollegen insbesondere bei der prozentualen Erhöhung mehr erhofft hatten. Die Arbeitgeber waren jedoch nicht bereit, sich weiter zu bewegen. Aus wirtschaftlicher Vernunft haben wir diesem Angebot jedoch jetzt zugestimmt.“

Anis Ben-Rhouma, zuständiger Sekretär im IG BCE Landesbezirk Nordost, kann der Erhöhung der Ausbildungsvergütungen viel Positives abgewinnen: „Das ist auch ein Abschluss für die Jugend und das ist unsere Zukunft. Die überproportionale Erhöhung der Auszubildendenvergütungen ist ein klarer Punktsieg der IG-BCE-Verhandlungskommission. Natürlich sind aber die berechtigten Forderungen nach einer höheren prozentualen Erhöhung der gesamten Gehälter nachzuvollziehen. Tarifverhandlungen sind jedoch immer ein Kompromiss und hiermit können wir einigermaßen leben.“

Die Gewerkschaftssekretäre der IG BCE bedanken sich bei der ehrenamtlichen Tarifkommission, der kleinen Verhandlungskommission und vor allen Dingen auch bei den Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben, die durch zahlreiche Aktionen auf die Tarifrunde aufmerksam gemacht haben. „Wir sind die Energie-Gewerkschaft und das haben wir auch in dieser Tarifrunde wieder gezeigt“, macht Anis Ben-Rhouma deutlich.

Nach oben