Tarife

Chemische Industrie

Arbeitszeitverkürzung um 90 Minuten erreicht – Potsdamer Modell bringt Beschäftigten Arbeitszeitvielfalt innerhalb fester Leitplanken

Foto: 

IG BCE - Bodo Bastian

Die IG BCE und der Arbeitgeberverband Nordostchemie haben sich in der fünften Verhandlungsrunde zum Manteltarifvertrag für die 30 500 Beschäftigten der ostdeutschen Chemie-Industrie in Potsdam auf ein bundesweit einmaliges modernes Arbeitszeitmodell geeinigt. Die Arbeitszeit wird langfristig um 90 Minuten verkürzt. Das Potsdamer Modell sieht einem neuen Vollzeitkorridor zwischen 32 bis 40 Wochenstunden vor. Innerhalb tariflich abgesicherter Leitplanken erhalten die Beschäftigten zudem mehr Souveränität über ihre Arbeitszeit.  weiter

Keine Zeit zu verschenken und 90 Minuten mehr für Ostern!

Foto: 

IG BCE

Am Dienstag (04.04.2017) ging auch die 4. Verhandlungsrunde zum Manteltarifvertrag Chemie (Ost) in Potsdam ohne Ergebnis zu Ende. Wie ihr wisst, gab es in den ersten Runden eine sehr differenzierte Betrachtung unserer Forderungen! Deshalb erwartete die Verhandlungskommission den Termin mit großer Spannung. Am gleichen Tag traf sich in Potsdam auch die zuständige große Tarifkommission.  weiter

Manteltarifvertrag Chemie-Ost: Diskussion um Arbeitszeitmodelle geht weiter

Die Tarifverhandlungen zum Manteltarifvertrag Chemie-Ost sind am Dienstag (07.03.2017) in Potsdam auch in der dritten Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt worden.  weiter

90 Minuten mehr Zeit für ...

Foto: 

IG BCE

Hallo, Julia und Jonas, wie geht's euch? ----- Hey Katja, uns geht es sehr gut! Viele Grüße aus unserem verlängerten Wochenende! Wir lieben diesen neuen Tarifvertrag - Dank ihm haben wir nun 90 Minuten mehr Zeit zum Entspannen und Reisen. Sogar die Übernahme der Azubis konnten wir damit regeln. Und unsere Kollegen sind jetzt viel besser gelaunt :) Werde doch auch Mitglied, dann können wir gemeinsam verreisen?! ----- Das klingt wirklich super! Da melde ich mich sofort an!  weiter

Manteltarifvertrag Chemie-Ost Verhandlungen ohne Ergebnis erneut vertagt

Foto: 

Bodo Bastian

MANTELTARIFVERTRAG CHEMIE-OST: DISKUSSION UM ARBEITSZEITMODELLE GEHT WEITER Die Tarifverhandlungen zum Manteltarifvertrag Chemie-Ost sind am Donnerstag (02.02.2017) in Potsdam auch in der zweiten Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt worden.  weiter

VERHANDLUNGEN VERTAGT

Am Montag, dem 21.11.2016, fand in Potsdam die erste Verhandlungsrunde zum gekündigten Manteltarifvertrag der chemischen Industrie (Ost) statt. Wir als IG BCE fordern darin eine Arbeitszeitverkürzung von 90 Minuten und tarifliche Regelungen zum Thema „ständige Erreichbarkeit“.  weiter

  • image description21.11.2016
  • Medieninformation XX/34

Verhandlungen ohne Ergebnis vertagt

Foto: 

Network Media GmbH

Die Tarifverhandlungen zum Manteltarifvertrag Chemie-Ost sind am Montag (21. November) in Potsdam ohne Ergebnis vertagt worden. Die IG BCE fordert eine Arbeitszeitverkürzung von 90 Minuten, sowie tarifliche Regelungen zum Thema "ständige Erreichbarkeit“.   weiter

Verhandlungsauftakt Chemie Ost mit neuer Kampagne

Der Landesbezirk Nordost ist am Donnerstag, den 15. September 2016, in Halle mit der Kampagne „Keine Zeit zu verschenken“ in die Verhandlungsrunde Manteltarifvertrag OST gestartet. Für die rund 27 000 Beschäftigten in der chemischen Industrie in den ostdeutschen Bundesländern soll eine Arbeitszeitverkürzung durchgesetzt werden.  weiter

  • image description03.06.2016
  • Medieninformation

Tarifverhandlung ergebnislos vertagt

Foto: 

IG BCE

Der Landesbezirksleiter und gewerkschaftliche Verhandlungsführer Oliver Heinrich äußerte sich im Anschluss gegenüber der Presse enttäuscht und ablehnend gegenüber dem kollektiven Wehklagen der Arbeitgeber über stagnierende Umsätze und der angeblich sinkenden Produktivität und der, wie er es heute ausdrückte, „verzerrten Darstellung der wirtschaftlichen Realität“.  weiter

  • image description17.05.2016
  • Medieninformation

IG BCE Nordost fordert 5% mehr Entgelt

Nach dem Motto „Unsere Arbeit ist MehrWert“ werden für Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen folgende Forderungen an die Arbeitgeber aufgestellt: • Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen sollen um 5 Prozent erhöht werden. • Der Tarifvertrag „Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg“ soll weiter geführt und ausgebaut werden.  weiter

Nach oben