Tarife/Erhöhung der Jahresleistung

Beschäftigte in der Chemie Ost erhalten mehr Geld

Berlin (27. November 2014). Die Beschäftigten in der chemischen Industrie in Ostdeutschland erhalten mehr Geld: Die Jahresleistung erhöht sich in diesem Jahr von 65 Prozent auf 80 Prozent eines Bruttomonatslohns. Im kommenden Jahr steigt die Jahresleistung erneut. Ende 2015 werden 95 Prozent ausgezahlt - dann ist die Angleichung bei der Jahresleistung erreicht. „Die aktuelle Entgelterhöhung ist das Ergebnis zukunftsorientierter und nachhaltiger Tarifpolitik der IG BCE“, urteilt die Landesbezirksleiterin der IG BCE Nordost, Petra Reinbold-Knape: „Diesen Weg wollen wir in der aktuellen Tarifrunde Chemie auch mit der Weiterentwicklung des Tarifvertrags Demografie konsequent fortführen.“

 

IG BCE Landesbezirk Nordost

achzig Prozent

Die aktuelle Erhöhung der Jahresleistung, auch Weihnachtsgeld oder dreizehntes Monatsgehalt genannt, kann bis zu mehr als 800 Euro mehr im Portemonnaie ausmachen. Ein Beschäftigter in der Facharbeitergruppe 6 mit einer Betriebszugehörigkeit von mindestens sechs Jahren erhält zum Beispiel in diesem Jahr 528,60 Euro mehr. Vereinbart hatte die IG BCE die Erhöhung im Tarifabschluss für die chemische Industrie Ost 2011.

 

Die aktuelle Tarifrunde Chemie hat die IG BCE Nordost mit ihrer Forderungsempfehlung in der vergangenen Woche eröffnet. Zentraler Punkt soll neben einer Entgelterhöhung von 4 bis 5 Prozent auch die Weiterentwicklung des Tarifvertrags Demografie sein. Damit will die IG BCE flexible Wege in den Ruhestand eröffnen und den Fachkräftenachwuchs sichern.

 

Landesbezirksleiterin Petra Reinbold-Knape: „Angesichts der demografischen Entwicklung in den ostdeutschen Bundesländern ist es ein Gebot der Stunde, die Arbeitsbedingungen für die älteren Beschäftigten so zu gestalten, dass sie lange gesund arbeiten können Die Belastungen für die Kolleginnen und Kollegen müssen spürbar verringert werden. Zugleich geht es darum, jungen Menschen tragfähige Perspektiven zu geben.“

 

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an:

 

Pressekontakt:
Susanne Schneider-Kettelför, Kommunikation IG BCE Landesbezirk Nordost
Tel.: 030 442 95 03; Mobil: 0179 259 88 82;
susanne.kettelfoer@medien-beratung.net; http://nordost.igbce.de 

Nach oben